Erneut großes Pech bei der ADAC Lübeck-Rallye

 

Das Auto wurde erst am Donnerstagabend fertig.Leider konnten die Racingreifen nicht mehr rechtzeitig geliefert werden,sodass Harald und Michael Borowski mit sehr weichen Regenreifen fahren mussten.Das wirkte sich so stark auf das Auto bei den Temperaturen aus,dass gleich nach der ersten Wertungsprüfung klar war,dass die Rallye bei der starken Konkurrenz,nur zu schlechten Resultaten führen wird.Es kamen im Laufe der Rallye noch zusätzlich Getriebeprobleme hinzu und ein Reifenschaden in der letzten Prüfung.

Harald Borowski nach der Rallye:"Es macht mir keinen Spaß mehr, immer hat dieses Auto Probleme,in Prinzip haben wir die Saison jetzt schon verloren,wenn wir jetzt nicht höllisch gas geben!"                

Deswegen wird jetzt verstärkt nach einem neuen Auto gesucht!

 

Der nächste Start ist bei der ADAC Stormarn-Rallye in Trittau